Ökumenisches Fest: Voller Erfolg

Die St. Stephanus-Gemeinde, die St. Franziskus-Gemeinde, die Evangelische Kirchengemeinde Beckum, die Neuapostolische Gemeinde in Beckum und die Evangelische Kirchengemeinde in Neubeckum hatten zum ersten Ökumenischen Fest „Glauben – Gemeinsam – Feiern“ eingeladen und die Halle im Eventcenter am Tuttenbrock-See war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Pfarrer Thomas Linsen war sichtlich beeindruckt, als er den Gottesdienst eröffnete. Niemand konnte vor dieser Premierenveranstaltung wissen, wie viele Menschen dem Aufruf zum gemeinsamen Feiern folgen würden. Zwei Jahre Vorbereitungszeit waren notwendig, um eine solche Großveranstaltung auf die Beine zu stellen und entsprechend groß waren die Erwartungen. Sie wurden in überwältigender Art und Weise übertroffen.

Der ökumenische Gottesdienst enthielt unterschiedliche Elemente und Mitwirkende aus allen Gemeinden. Der Projektchor und der Posaunenchor unter der Leitung von Kirchenmusiker Christopher Bönninghoff begleiteten den Gottesdienst musikalisch. Thomas Linsen (St. Franziskus), Ingo Eckey (Neuapostolische Gemeinde) und Birgit Schneider (Evangelische Kirchengemeinde Beckum) führten ein Predigtgespräch. Probst Rainer Irmgendruth (St. Stephanus) sprach ein Gebet und Pfarrer Karsten Dittmann (Evangelische Kirchengemeinde Beckum) moderierte die Aktion „Wir erstellen ein Kreuz aus vielen Einzelteilen in den fünf Farben der teilnehmenden Gemeinden“. Vertreter der fünf Gemeinden sprachen die Fürbitten ehe nach dem gemeinsamen „Vater Unser“ Pfarrer Detlev Rudzio (Evangelische Kirchengemeinde Neubeckum) den Segen sprach.

Der Auftakt zu einem interessanten Tag war gemacht. Nun stand die Zeit zur freien Verfügung. Die Gemeinden und unterschiedliche Gruppen hatten Stände aufgebaut und informierten über ihr Angebot. Schnell bildeten sich Menschentrauben vor diesen und man kam ins Gespräch. Alte Bekanntschaften wurden aufgefrischt und es entwickelte sich ein intensiver Dialog.

Dirk Komitsch moderierte auf der Bühne ein interessantes Programm, das aus Gesprächen und musikalischen Beiträgen bestand. Der Flötenkreis der St. Franziskus machte den Auftakt. In Gesprächen, unter anderem mit Peter Neuer (Vater des Torwartes der Deutschen Nationalmannschaft Manuel Neuer) und Karin Burtzlaff (stellvertretende Bürgermeisterin) wurden beide zu ihrem Bezug zur Kirche befragt. Die Chöre „Frei“ (Evangelische Kirchengemeinde Neubeckum“) und „Second Voice“ (St. Stephanus) boten ihr musikalischen Können feil und trugen ihren Anteil dazu bei, dass es ein abwechslungsreicher Tag in der Eventhalle wurde.

Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. In der Halle selbst wurden Kaffee und Kuchen sowie weitere Getränke zu familienfreundlichen Preisen angeboten. Im Außengelände gab es verschiedene andere Verzehrangebot. Durchgängig wurde von allen Angeboten Gebrauch gemacht, so dass niemand hungern oder dürsten musste.

Um 16.00 h ging mit der Ökumenischen Abschlussandacht der offizielle Teil der Veranstaltung zu Ende. Selbst danach wollten viele Besucher noch nicht gehen und halfen sogar noch beim Aufräumen.

Einhellig bestand die Meinung, dass das Ökumenische Fest in Zukunft wieder gefeiert werden sollte. Wenn das kein Ansporn für die vielzähligen Organisatoren und Helfer ist. Ihnen gebührt ein außerordentlicher Dank für die Anstrengungen und Mühen, die diesen Tag erst ermöglicht haben.

Ein Baustein, der zum Erfolg beigetragen hat, war sicherlich auch der Bus-Shuttle-Service, der die Besucher kostenlos von und zu den Haltestellen im Stadtgebiet gefahren hat.